Es war einmal !
 
Anmerkung !  Dies ist eine rein private Seite und dient der Geschichtsdarstellung in unserem Gemeindeleben ( Die Seite erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit ! )
 
( Meine Großeltern zogen um 1910 hier nach Fichtenau . In Fichtenau wurde dann 1912 die Tochter geboren ( sie lebte seit 1951 bis September 2015 - mit ihrer Familie in den USA ) . Im Jahr 1914 wurde dann der Sohn auch hier in Fichtenau geboren - mein Vater , er blieb im 2. Weltkrieg . Von 1914 bis 1918 war ja dann der 1. Weltkrieg und meine Großmutter verlor dann ihren Ehemann an der Somme in Frankreich . Sie musste nun die Kinder allein groß ziehen und erlebte das Baugeschehen hier im Ortsteil .)
 
  ( Bitte auf die Bilder klicken , sie werden dann größer ) 
 
Das Haus " Graue Laus " im Ortsteil Fichtenau !
- heutige Brandenburgische Straße Nr. 66 -
 
Um 1910 wurde dieses Haus in der damaligen Kaiser-Wilhelm-Straße als Wohnhaus erbaut (heute würde man sagen als "Mietskaserne") , hier eine Aufnahme von 1915 .  Hier wohnten aber nur "kleine Leute" wie Bahnarbeiter , Krankenpflegerin , einfache Arbeiter , Kohlenträger und Steinmetz .
 
Der Name " Graue Laus " entstand bei den Fichtenauern zum einen durch den grauen Anstrich des Hauses und zum anderen wurde vermutet die Mieter seien dort nicht sauber genug und man könne dort auch Läuse antreffen . Ob es wirklich so war kann mir heute keiner mehr sagen , aber an solchen Aussagen könnte schon ein Körnchen Wahrheit dran sein . ( Nach dem 2. Weltkrieg 1948-1949 tauchten diese Plagegeister ja auch bei uns an der Schule auf , kann mich noch an die brennende Kopfwäsche erinnern )
 
Auch musste der " Dorfgendarm " nach Aussagen meiner Mutter ( sie kam 1938 nach Fichtenau ) ab und zu einmal in dem Haus erscheinen , da ja einige Männlein und auch Weiblein öfter dem Alkohol sehr zusprachen .
 
 
Kriegsschäden wurden dann auch beseitigt damit es wieder erträglicher im Haus wurde . 1945 - 1946 bekamen dann auch Flüchtlinge Unterkunft auch im Keller und im Dachboden für einige Zeit . Wann der Erker mit obigem Balkon angebaut wurde konnte ich nicht mehr ermitteln .
Auch hier suchte der damalige Ortspolizist  Laurisch ( er wohnte in einem großen Mietshaus in der Walter-Dehmel-Straße ) das Haus ab und zu auf . Herr Laurisch war bis ca. 1952 im Dienst, danach ab 1952 wurden die ABV ( Abschnittsbevollmächtigte ) der Volkspolizei eingeführt . Hier fallen mir Herr Dannhoff und Herr Pfeifer noch ein . Beide waren bis kurz nach der Wende 1989 /1990 noch im Dienst . Danach wurde die Polizeiarbeit neu organisiert . ( Da die Kriminalität hier im Ort nach der Wende sehr zunahm war Herr Dannhoff dann als Privatperson einer der Mitbegründer des Vereins "Sicherheitspartnerschaft" , der eng mit der Polizei zusammen arbeitete .)
 
Nach einem Leerstand der Kelleräume richtete dann im rechten Kellerraum ein Zigarrenhändler seinen Laden für einige Zeit ein .
Danach wieder ein Leerstand bis sich der Goldschmied Müller dort seinen Laden einrichtete .
 
Ende der 1950er Anfang der 1960er Jahre bekam dann das Haus den helleren Putz , wie auf dem Bild zu sehen . Das Haus behielt aber bei den Fichtenauern und Schöneichern seinen Spitznamen .
 
 
   
Im Jahre 1978 eröffnete dann Herr Buchholz im rechten Kellerraum seinen Uhren und Schmuckladen . Private Handwerker konnten sich inzwischen wieder selbständig machen . Es funktionierten nicht überall PHG ( Produktions-Genossenschaft des Handwerks ). Hier konnten nun die Schöneiche ihre Uhren reparieren lassen und Schmucksachen erwerben oder reparieren lassen . Das Geschäft wurde rege angenommen denn Schöneiche hatte ja nichts anderes .
 
   
Nach der Wende übernahm dann Frau Buchholz den linken Kellerraum als Lotto Laden . Außerdem bot sie im laufe der Zeit auch Kunstgewerbe, Modeschmuck und Zeitschriften an .
 
1997 zogen dann beide Läden in die neu erbauten Rathaus Arkaden in das Ortszentrum um . Danach hatten die Kellerräume wieder einige Jahre Leerstand .
 
Im Jahr 2008 war in den Räumen dann mit einem Lager ein privater Handwerker eingezogen .
 
Im Jahr 2013 wohnte noch ein Mieter in dem Haus , aber die Gemeinde hatte schon beschlossen das Haus abzureißen und ein Neues Haus zu errichten , denn Sanierungskosten wären wohl noch teurer als ein neues Haus zu bauen .
 
Ab dem 27.Januar 2015 wurde nun das Haus entkernt .
Die MOZ ( Märkische Oderzeitung ) zeigte am 04.02.2015 den Abriss der ehemaligen Seitengebäude (früher Waschküche und Schuppen) . Der Abriss begann aber schon am 02.02.2015 .
 
Ab dem 03.02.2015 wurde mit dem Abriss der Rückseite des Hauses begonnen .
                                 
 
   
 
 
             Am 12.02.2015 gab es das Haus nicht mehr und eine Baugrube war ausgehoben und ein Bauschild aufgestellt .
( In der MOZ berichtete der Bürgermeister am 04.02.2015 die Kosten belaufen sich für den Neubau auf 650.000 € !
 
Die Baukosten für das neue Haus sollen  laut Bürgermeister 640.000 € betragen ( laut "Rathaus Nachrichten" Nr.1 vom 01.03.2015 !)
 
Also ist es billiger geworden !´Toll !!!
Hoffentlich sind das aber nicht alles nur "Druckfehler" !
Wer weiß wie die Endabrechnung später einmal dann wirklich aussehen wird ? )
 
Beginn des Neubaues im Frühjahr 2015
 
Für den Neubau wurde dann der  1. Spatenstich am 17.04.2015 geleistet .
Am 19. Mai erfolgte dann die Grundsteinlegung .
Es entstehen hier nun 6 altengerechte Wohnungen davon sind 2 Rollstuhlgerecht ( lt. "Rathausnachrichten" vom 01.06.2015 )
 
Das Richtfest
 
Am 30.07.2015 wurden nun die Fichtenauer und Schöneicher Bürger zum Richtfest eingeladen .
 
 
Der Neubau von der Brandenburgischen-Straße aus gesehen .
 
 
Zahlreiche Bürger (sind aber nicht alle hier zu sehen) verfolgten nun eine kleine Rede durch eine Mitarbeiterin des Bauamtes über die "Grauen Laus" und zu dem Neubau sowie für wen gebaut wurde .
 
   
Bilder v.l.n.r : Der Polier hält seine obligatorische Rede zum Bau , das muß natürlich auch begossen werden  , die stellv. Bürgermeisterin Frau Liske schlägt den letzten Nagel in das Gebälk .
Und die Richtkrone war aufgezogen .
 
Anschließend wurde zum Büffet , welches mit kalten und warmen Speisen sowie etliches an Getränken ausgestattet war, eingeladen .
( Bilder werden hier aber nicht gezeigt damit sich keiner darüber wieder aufregen kann ! Ob Positiv oder Negativ , aber es hätte sich keiner zu beklagen . )
 
Der Neubau am 09.02.2016 , es werden noch Innenarbeiten getätigt . Das Haus soll im April 2016 bezugsfertig sein .
 
Quellennachweis :
 
1. Eigene Aufnahmen von 2003 bis 2016 ,
 
2. Dateien aus eigenem Archiv ,
 
3. Werbung aus "Schöneicher Nachrichten "
 
4. Text als Zeitzeuge .