Schöneiche bei Berlin - Ortsteil Fichtenau

 

                  Nach 1945 Lazarett der Roten Armee

                  

   ( Um die Bilder größer zu sehen , bitte auf das jeweilige Bild klicken )

            

Nachdem die Rote Armee in 2 Wellen unseren Ortsteil besetzt hatte wehten überall Fahnen der Roten Armee (links) und der Sowjetunion (rechts) bzw. nur rote Fahnen . Die 1. Welle zog ja weiter Richtung Berlin . Bei etlichen Bürgern hingen rote oder weiße Fahnen aus den Fenstern (berichtete mir später meine Mutter ) .

         

Mit der 2. Welle der Roten Armee kamen auch die Rückwärtigen Dienste in unseren Ort . Das damalige Schloss wurde zu einem Lazarett genutzt und dieses Haus an der Ecke der damaligen Hauptstraße (heute Geschwister-Scholl-Straße) und Krausestraße (heute Clara-Zetkin-Straße) wurde für kurze Zeit zu einem Lazarett für Offiziere . Die damaligen Bewohner mußten das Haus kurzerhand verlassen . Hier eine Aufnahme von 2003 nach gerade erfolgter Rekonstruktion .

                      

Nach der Auflösung vom Lazarett (Ende 1945 - Anfang / Mitte 1946) konnten die Bewohner des Hause wieder zurückkehren . Sie wohnten aber nicht mehr lange in dem Haus , man zog in Richtung Westen . Dies taten viele Bürger damals . Das Haus wurde nun von der Gemeindeeigenen Wohnungsverwaltung als "sogenanntes Westgrundstück" verwaltet .(Mieten gingen auf ein Sperrkonto wovon dann anfallende Reparaturen bezahlt wurden (und da die Mieten gering waren war kaum Geld für Reparaturen da)

 

       

Nach der "Wende" 1989 / 1990 wurde das Haus wieder "Rückübertragen" an die Alteigentümer . Diese wollten es aber nicht nutzen und suchten nun Käufer . Die oberen Mieter wollten gerne in dem Haus bleiben , aber ein ganzes Haus wäre doch etwas teuer geworden . Nach einiger Zeit fand sich für die untere Wohnung ein Käufer und heute gehört beiden Familien das Haus .

   

Beide Familien haben inzwischen an Haus und Grundstück schon vieles wieder in Ordnung gebracht und es ist ein Schmuckstück geworden .

Die letzten 5 eigenen Aufnahmen sind vom März / April 2008.

**************************

Noch etwas zur Geschichte nach 1945 in unserem Ortsteil

Nach Berichten meiner Mutter hielten sich die Übergriffe , Plünderungen und Besetzungen der Häuser  im Ortsteil im Rahmen . Kann mich selber nur erinnern , es gab nur noch alte Frauen in der Straße wo wir wohnten . Wenn ich selbst nicht miterlebt hätte wie ältere Frauen meine Mutter zur alten Frau umgeschminkt und umgekleidet haben ,so hätte ich meine Mutter nicht erkannt :-) Alte Frauen wollten ja die Soldaten nicht . In späteren Jahren hatte man uns Kindern immer belustigt erzählt, wie wir Kinder damals immer alle alten Frauen angestarrt haben :-)

Im Zusammenhang mit dem Lazarett kann ich mich noch erinnern das nach der Mittagszeit immer ein Küchensoldat mit weißer Schürze ,einem großen weiß emailliertem Eimer voller Suppe und einer großen Schöpfkelle kam . Er wusste genau auf welchen Grundstücken Kinder waren , man musste mit einer Schüssel am Gartentor erscheinen und es gab Suppe . Der Soldat hatte auch einen großen Löffel dabei und aß selbst ab und zu die Suppe . Wenn sich die Frauen später darüber unterhielten hörten wir Kinder aber auch welche Angst die Mütter zum Anfang hatten (von den Nazis waren ja da viele Gerüchte verbreitet worden)  Aber da der Soldat selbst von der Suppe aß, auch jeden Tag der gleiche Soldat wiederkam , verschwand die Angst langsam .

Zu richtigen Plünderungen kam es nur vereinzelt . Man sah dann Lkw Anhänger auf der Straße stehen mit Teppichen ,Möbeln und sonstigem beladen . Allerdings berichtete meine Mutter das Radios und Fotoapparate abgegeben werden mussten . In einigen Häusern wurden Dinge aus Messing konfisziert (Türgriffe ,Fenstergriffe sowie Türbeschläge - angeblich " Kapitalist - alles Gold " . Aus heutiger Sicht muss man aber einmal bedenken aus welchen Gegenden die Soldaten manchmal kamen damals . Sie kannten das nicht und sie hatten viel erlitten .

Und die Obernazis ,die das alles angezettelt hatten, haben sich feige aus der Verantwortung geschlichen !

************************

Und 2009 ? Was tat sich weiter bisher ?

Nach und nach haben die Bewohner des Hauses eine Verschönerung vorgenommen .

 

Die PKW Einfahrt in der Clara-Zetkin-Straße bis zu den Garagen wurde gepflastert (im Frühjahr 2009 ) Und alles blüht und gedeiht im Garten .

 

Und auch weitere Verschönerungen im Garten an der Geschwister-Scholl-Straße .

Und fast jeden Morgen :-)

     

Da lauern die Miezekatzen , zurück von ihren Nachtausflügen , auf Einlass und dem Frühstück von Frauchen :-) Dabei hat jede Katze ihren "Stammplatz" an der Tür :-)

( Aufnahmen vom Juli 2009 )

*************************

Winter 2009 / 2010

Diesmal hat der Winter ganz doll zugeschlagen . Die Katzen lassen sich auch nicht mehr sehen und warten nicht mehr auf der Treppe - zu viel Schnee und zu kalt für sie .

            Im Garten kann man sehen wie viel Schnee auf der Hecke liegt .Wird ein teurer Winter werden . ( Aufnahmen vom 01. bis 10.Februar 2010 )

*************************

Eine tolle Idee im Garten !

Bild Links :Seit 2009 sieht man in den warmen Monaten diese Glaskugel im Springbrunnen . Ist von der Clara-Zetkin-Straße aus zu sehen . Die Goldfische können aus dem Becken in die Glaskugel schwimmen und sich die Welt einmal so ansehen  ( Fernsehen für Fische ) Natürlich können sie auch wieder in das Becken nach unten schwimmen , wenn sie wollen . Und manchmal sitzt eine Katze davor und schaut sich auch die Fische an , also auch Fernsehen für Katzen . Eine tolle Idee für Mensch und Tier ! Bild Mitte : Hier kann man genau sehen wie die Fische nach unten ins Becken schwimmen . Bild Rechts : Snoopy muss sich das natürlich auch alles genau ansehen . Und dann noch sein eigenes Spiegelbild im Wasser .

 

Im April / Mai 2011 eine neue Treppe

Im April wurde begonnen die alte marode Treppe mit Überdach abzureißen . Die 3 Katzen hatten nun kein Plätzchen mehr am frühen Morgen

    Aber die Arbeiten gingen zügig voran und wie man sehen kann haben die 3 Katzen nun wieder ihr morgendliches Plätzchen , allerdings in neuer Reihenfolge

     

Quellennachweis :

1. Erinnerungen als Zeitzeuge ,

2. Eigene Bilder von 2003 bis 2011

3. Eigene Bilder vom April / Mai 2011