Schöneiche bei Berlin  " Rund um den Goethepark "

                                     früher  " Königspark "

            

Um die Karten und Bilder größer zu sehen , bitte raufklicken .

     

v.l.n.r.- Karte von 1910 - Heutige Karte aus dem Internet bei "google" .

Um 1890 : Kleinschönebecker Landwirte parzellieren ihr Land und verkaufen es an Großstädter . Das preußische Kleinbahngesetz ermöglicht einfache Bahnanlagen bei niedrigem Investitionsaufwand .Wie weit die Parzellierung fortgeschritten ist sieht man auf der linken Karte von 1910 . 1908 : Der Gemeindevorsteher Schöneiches , Heyden, erläßt einen Spendenaufruf zum Bau der Straßenbahn Friedrichshagen - Schöneiche .

v.l.n.r. - Am 04.April 1910 erfolgt die Nagelung der ersten Schienen am Bahnhof Friedrichshagen - 1911 Kurz vor der Haltestelle Königspark (heute Goethepark) - 1911 Lock Nr. 1 der Schöneicher Benzolbahn mit ganz "mutigen" Fahrgästen :-) .Die damalige Streckenführung war vom Bahnhof Friedrichshagen rechtsseitig der Friedrichshagener Chaussee im Waldstreifen - in Schöneiche in der Friedrichshagener Strasse - Ahornstrasse - Kirschenstrasse - Am Königspark - Der heutigen Puschkinstrasse - heutigem Pyramidenplatz - und der Dorfstrasse bis zum Schloss Schöneiche (heute Dorfstraße) . (Auf die Straßenbahn wird zu einer späteren Zeit noch gesondert eingegangen )

Die gleiche Ecke wie Bild oben Mitte , nur links 2007 und Mitte und Rechts 2008 . Bis zur Wende 1989-1990 hatte das Grundstück noch den Originalzaun .danach wurde der intakte Zaun abgerissen und gegen den "modernen Einheitszaun" ersetzt .

 

Das 1909 gebaute Haus wurde inzwischen saniert .

An der Haltestelle Königspark (heute Goethepark) wird auch beim Bau der Straßenbahn ein Wartehaus gebaut .Dies Haus gibt es heute auch noch, leider sehr verschmiert und demoliert von dummen Menschen. Aufnahmen von 2007 .

Im März 2008 sah es dann so aus , Haltestellenschild abgerissen , weitere Beschmierungen am Gebäude - einfach schlimm . Am 11. März 1932 wurde in diesem Wartehaus ein Kind geboren, wurde berichtet .

Auf der anderen Seite der Haltestelle befand sich bis zur Wende 1989-1990 das Martin-Binner Heim .Martin Binner übereignete 1931 der Evangelischen Kirche ein Haus mit 8.000 Quadratmeter großem Grundstück am Königspark (Goethepark) mit karitativem Auftrag . Das gemeinnützige "Martin-Binner Heim" dient fortan vorwiegend als Erholungsheim für Seniorinnen . Die Bilder Mitte und Rechts zeigen das heutige Gelände auf dem Eigenheime errichtet wurden .

Mit der Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Bürger der Gemeinde Schöneiche bei Berlin entstand auch ein "Landambulatorium" am Goethepark und wurde am 01.Dezember 1958 eröffnet . Heute würde man "Ärztehaus" sagen . Mehrere praktische Ärzte und Zahnärzte behandelten die Patienten . Es gab auch noch Außenstellen vom Landambulatorium , so zum Beispiel in der Ernst-Thälmann-Straße 29 (heute Brandenburgische Straße) . Bild Mitte, der Anbau war vor der heutigen Aufstockung ein Flachbau worin sich die Physiotherapie befand .

   

Später zog dann die Zahntechnik des "Landambulatoriums" in die Puschkinstraße in dieses Haus um .Mehrer Zahnärzte und die Zahntechnik versorgten die Patienten . Beide Häuser wurden nach der Wende 1990 geschlossen da es "Rückübetragungsansprüche" auf Grundstücke und Gebäude gab .

Ganz in der Nähe vom Goethepark wohnte auch die beliebte Entertainerin , Kabatettistin und Schauspielerin bis 1991 Helga Hahnemann . Sie ist bis heute unvergessen und das erbaute Gemeindehaus trägt ihren Namen . ( Auf ihr Leben und Wirken wird noch gesondert eingegangen )

Im Rahmen der sozialistischen Umgestaltung der Landwirtschaft in der DDR entstanden LPG (Landwirtschaftliche Produktions Genossenschaft) uns GPG (Gärtnerische Produktions Genossenschaft) in Schöneiche . Am 18. August 1959 wurde die GPG "Flora" gegründet . Im laufe der Zeit wurden auch Blumengeschäfte erbaut bzw. eingerichtet .In sieben genossenschaftseigenen Geschäften in Schöneiche, Berlin-Friedrichshagen, Rüdersdorf und Erkner wurden Zierpflanzen direkt an den Verbraucher verkauft . So entstand auch der Blumenladen am Goethepark .

Heute ist dieser Laden ein Privatunternehmen und man findet ein reichhaltiges Angebot und sehr nette Bedienung vor . Hier erhält man auch die " Schöneicher Hefte " aus dem Schöneicher " Individuell  Verlag " . Leider sind an der Rückseite des Gebäudes auch diese Farbschmierereien . An der Bank treffen sich abends Jugendliche zum quatschen .

v.l.n.r. An der Ecke "Am Goethepark" und "Puschkinstraße" steht diese schön sanierte Villa - Noch ein Haus im Originalzustand aus der Parzellierungszeit (wird wohl demnächst verschwinden - Haus wurde Anfang Dezember 2009 abgerissen ) - Ebenfalls ein Haus aus den 20er bzw. 30er Jahren .

v.l.n.r. - Es führen etliche Straßen zum Goethepark , hier aus Richtung Goethestraße gesehen - Mittelpunkt dieses Goetheplatzes (früher Königsplatz) ist die "Orts-Eiche von Schöneiche" auch Goethe-Eiche genannt . Hier aus Richtung Goethepark in Richtung Goethestraße . Dieses Haus an diesem Platz war in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts ein Geschäftshaus (Linke Hausseite für Obst und Gemüse - Rechte Hausseite für Lebensmittel - wechselte aber auch ab und zu einmal , kurzzeitig wurden auch andere Waren angeboten) . Heute ein Wohnhaus , Schaufenster und Eingangstüren wurden durch Fenster ersetzt . Die Orts-Eiche von Schöneiche bei Berlin war seit jeher auf allen Siegeln und Dokumenten als Symbol zu finden . Die Eiche hatte viel erlebt , mehrmals schlug ein Blitz ein und sie wurde mit Eisen in der Krone und am Stamm in den letzten Jahren nur noch zusammengehalten . Aber trotz alledem schlug sie jedes Jahr wieder mit frischem Grün aus . Leider mußte am 07. Juni 1989 die 500 Jahre alte Goethe-Eiche gefällt werden . Am 03. Juni 1989 brach ohne ersichtlichem Grund etwa ein drittel der gesamten Krone ab . Untersuchungen durch das Naturschutzaktiv und Revierförster Unger ergaben, das die Eiche im innern völlig zersetzt was . Ab 11. Oktober 1989 wird mit Unterstützung der GPG-"Flora" und des VEB Stadtwirtschaft Berlin-Köpenick der Goetheplatz neu gestaltet und eine neue Eiche gepflanzt . Diese Eiche wuchs leider nicht an und es mußte erneut eine neue Eiche gepflanzt werden ,die nun aber prächtig gedeiht .

 

v.l.n.r. - Aufnahme 2008- Aufnahme 2003 - Eine genauso alte Eiche stand und steht heute noch als Rest in der Geschwister Scholl-Straße , zwischen Stauffenberg-Straße und Lübecker-Straße . Aber noch eine genauso alte und intakte Eiche steht auf einem Privatgrundstück in Schöneiche bei Berlin .

Weitere Ansichten vom Goethepark

Zu den verschiedensten Jahreszeiten hat der Goethepark immer ein anderes Aussehen . v.l.n.r. - Blick von der Haltestelle in den Park - Weggabelung im Park - Von der Haltestelle die Kirschenstraße Richtung Friedrichshagen .

v.l.n.r. - Blick in den Park(an der Bank meist Treff der Jugendlichen - Zugang zum Park von der Puschkinstraße und Otto Schröder-Straße - Am Goethepark Straßenbahn von Rüdersdorf Richtung Haltestelle Goethepark .

v.l.n.r. - Aus dem Goethepark in Richtung Haltestelle / Eigenheime - Frühling im Park .

v.l.n.r. - Wege im Frühling im Park . Ein reichhaltiger alter Baumbestand sorgt im Sommer für einen schattigen Aufenthalt .

 

v.l.n.r. - Parkwege

 

v.l.n.r. - Kleiner Hügel im Goethepark . VVN Denkmal . Das VVN- Denkmal befand sich einmal auf diesem kleinen Hügel . Später wurde es zum ehemaligen Schlosspark umgesetzt, dort befindet es sich nun zu ebener Erde . VVN = Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes . Gegründet am 23. Februar 1947 in Berlin .

Und nun ist noch eine schöne alte Postkarte von

Schöneiche bei Berlin aufgetaucht .

   

Es gab etliche Postkarten in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts von Schöneiche bei Berlin mit den verschiedensten Ansichten . Später wurden die Karten auch bunt .  Hier Links oben mit der HO Gaststätte "Kleiner Spreewald" - Rechts daneben mit dem Schwimmbad - Unten Links noch mit der alten Goetheeiche und dem HO und KONSUM - Geschäftshaus am Goethepark - und unten Rechts mit der Gaststätte "Grüne Aue" ( Dorfaue - Ecke - Schöneicher-Straße )

Quellenangaben : Tram 88 - Historische Fotos ,

Schöneiche bei Berlin - Eine Chronologie durch die Geschichte ,

Schöneicher Hefte - Verlag "Individuell" Schöneiche - Heft 5 ,

Eigene Aufnahmen aus den Jahren 2003 , 2007 und 2008 ,

Internet " google " .

Für Hinweise , Fotos oder Ideen bin ich jederzeit über "Kontakt"

zu erreichen und danke schon einmal im voraus .