Persönlichkeiten , Häuser und Geschichte
 
( Es gibt auch immer politisch tätige Bürger in Schöneiche bei Berlin )
 
Dr. Hans Reichelt
      
Dr. Hans Reichelt (DBD) war der letzte DDR-Minister für Naturschutz , Umweltschutz und Wasserwirtschaft in der Regierung unter Ministerpräsident Modrow (SED) von November 1989 bis Januar 1990 .
DDR-Ministerpräsident Hans Modrow (SED)
*****************************************
Heutzutage sehe ich Herrn Reichelt oft im Ort beim Einkauf , im Auto oder beim Besuch des Rathauses (jeder hat ja dort einmal etwas zu erledigen )
In einem persönlichem privaten Gespräch konnte ich am 22.08.2009 Herrn Reichelt , vor seiner Wohnung , über diese Seite informieren .  
Am 21.07.2010 erhielt ich von Herrn Dr. Reichelt einen Brief mit der Bitte um einige Verbesserungen  zur Person , zum Werdegang und zu einigen Aufgaben während seiner Tätigkeit . Daran kann man sehen das im Internet ( google , WIKIMEDIA -Commons)  auch nicht alles richtig berichtet wird und etliches nicht stimmt ! Bin dieser Bitte von Herrn Reichelt gerne nachgekommen und bedanke mich vielmals für die Ergänzungen . Am 09.08.2010 konnte ich dann mit Herrn Reichelt ,an seinem Gartentor, restliche "Feinheiten" abstimmen .  Da diese  Gespräche alle privat waren so gibt es von mir keinerlei weitere Auskunft !
 
Januar 2011
( Herr Reichelt nach dem Einkauf wie jeder Bürger des Ortes )
 
Oktober 2013
( Herr Reichelt am 24.10.2013 fleißig bei der Gartenarbeit )
******************************************.
                           Kurzer Lebensweg :                                                              
            geboren am 30. März 1925 in Proskau (Oberschlesien)

            Von 1943 bis 1945 Soldat der deutschen Wehrmacht (zuletzt im Rang eines Leutnant und bis 1949 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft  .                                   

                            Nach seiner Rückkehr nach Deutschland wurde Hans Reichelt Mitglied der DBD (Demokratische Bauernpartei Deutschlands ) und hatte verschiedene Funktionen ( Von 1950 bis 1953 - Organisationsleiter) im Parteivorstand .      
       
    seit 1950 Mitglied der Volkskammer der DDR ,  ab 1953  Minister für  Land- und Forstwirtschaft .
  Besuch der Zentralschule für Agrarpolitik des ZK der SED in Schwerin . 1954 bis Anfang 1955 Unterbrechung .                      
     
            hier 1961 auf einem Bauernforum in Werneuchen bei Berlin            
  von 1963 - 1964 Hochschulstudium .
   Von 1966 bis 1972 - Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Meliorationen . Sitz dieser Einrichtung war in Schöneiche b. Berlin , Rudolf  Breitscheid - Straße und Alter Fischerweg .
 

Die alte Stadtvilla ( erbaut ca. 1900 bis 1920 ) sowie das im Hintergrund neue Gebäude sind noch heute zu sehen ( Nach 1990 linkes Bild zuerst ein Hotel " Hotel am Wald" ( als Hotel nicht lange in Betrieb - die Ausstattung war spärlich und die Preise hoch - somit kamen keine Gäste mehr). ( Heute eine Senioren Residenz ) , Bild Mitte nach 1990 ein Firmensitz . Bilder links und Mitte : gesehen von der damaligen Wilhelm Pieck-Straße ( heute Bismark -Straße) , Bild rechts : Zu DDR Zeiten neu erbautes Gebäude für das Miliorationswesen an der Rudolf Breitscheid -Straße . Nach 1990 ein Firmensitz .

 

   

Das zu DDR Zeiten erbaute Heizhaus wurde nach 1990 saniert und ist weiterhin als Heizhaus in Betrieb . Da es keine Bilder mehr von der ganzen Anlage gibt , so folgt noch später eine Gedankenskizze als Zeichnung von mir . Aber am 09.08.2010 konnte ich in einem persönlichem Gespräch mit Herrn Dr. Reichelt noch etliches über die ganze Einrichtung erfahren , sowie auch zu den nachfolgenden "Neubauten" in Schöneiche . Da das Gespräch von privater Natur war gibt es keinerlei weitere Auskünfte von mir !

 
In der Zeit von 1967 - 1969 war Herr Reichelt Investor und Bauherr der noch heute als "Neubauten" bezeichneten Wohnblöcke an der Brandenburgischen Straße . Hier erhielten mit den aus anderen Gebieten der DDR zugezogene Spezialistinnen und Spezialisten des Meliorationskomitees , auch zahlreiche Schöneicher Familien , dringend benötigte Wohnungen .
 
 
Aufnahmen von 1982
 

Vier Wohnblöcke wurden errichtet die nach 1990 saniert wurden , innen wie außen ( auch die ehemaligen Beton Balkone wurden gegen diese Stahl Balkone ausgetauscht) . Bild links und Mitte : von der Brandenburgischen - Straße aus gesehen . Bild rechts : von der Ecke Brandenburgische -Straße in Richtung  Berliner-Straße gesehen . Wie man beim mittleren Bild sehen kann so sind die Flächen zwischen den Blöcken großzügig gestaltet worden . Dort befindet sich ein Platz zum Wäsche trocknen, ein Buddelkasten und eine Klettermöglichkeit für die Kinder . Auch Sitzbänke sind aufgestellt .

     seit 1982 stellvertretender Vorsitzender der DBD .

von November 1989 bis Januar 1990 Minister für Naturschutz , Umweltschutz und Wasserwirtschaft (Regierung Modrow) .

Im Dezember 1989 trat er aus dem Vorstand der DBD aus und beteiligte sich nicht mehr an der Fusion  eines sehr kleinen Teiles der DBD mit der CDU .

Schriften von Dr.Hans Reichelt :

"Die Landwirtschaft in der ehemaligen DDR", Hamburg, Berlin 1992
Blockflöten, oder was? Zur Geschichte der DBD 1948-1990", Berlin 1997, 
  • "Die deutschen Kriegsheimkehrer. Was hat die DDR für sie getan?", edition ost, Berlin 2007

                 aus Quelle : google 

 

Auch heute noch ist Dr. Hans Reichelt viel unterwegs , führt Lesungen aus seinem Buch "Die deutschen Kriegsheimkehrer - Was hat die DDR für sie getan" durch und nimmt an etlichen Veranstaltungen teil .
                                                                    
      In seinem Buch verbindet Hans Reichelt persönliche und historisch dokumentierte Vorgänge . Denn bereits im Sommer 1953 befand sich Hans Reichelt mit einer DDR- Regierungsdelegation unter Ministerpräsident Otto Grotewohl  in Moskau .Und die Delegation verhandelte mit der sowjetischen Seite über die Rückführung der Verurteilten  Kriegsgefangenen .Es gibt Dokumente im Bundesarchiv worin belegt ist das die Führung in Ost-Berlin seit 1946 immer wieder versucht hat alle Kriegsgefangene , auch die wegen Kriegs -und Menschenrechts Verbrechen Verurteilten zurückzuführen und in die Gesellschaft wieder einzugliedern .

***********************************************************

Als Zeitzeuge kann ich dies nur bestätigen , denn in die Schule kamen oft Eltern um die Kinder von der Schule abzuholen weil der Vater heimgekommen war . Der Entlassungsort war meist Frankfurt/Oder und Fürstenwalde/Spree. Allerdings wurden die Entlassungen nur nach und nach durchgeführt und es wurde kein Medienrummel gemacht. Meine Mutter sagte immer "Die schaffen das nie alle heimzuholen " , aber ehem. Kriegsgefangene kamen nach Hause ! Man erlebte es fast täglich in der Schule .

***********************************************************

Im September 1955 reiste dann eine Regierungsdelegation unter Konrad Adenauer nach Moskau , um unter anderem die letzten , knapp 10.000 überwiegend wegen begangener Verbrechen Verurteilten heimzuholen . Zu diesem Zeitpunkt waren aber zwischen den Führungen der SED und der KPdSU alle notwendigen Entscheidungen für die Begnadigung und Entlassung dieser Personen getroffen worden . 
Doch bis heute hält sich die politische Legende , dass nur Adenauer diese Gefangenen "heimgeholt" hätte . Als Zeitzeuge und den Erfahrungen von damals muss ich widersprechen . Dies ist eine politische Lüge , nur Adenauer habe das geschafft .
Und einer der damals von DDR - Seite mit am Tisch saß in Moskau , wie Hans Reichelt , der ist wohl ein echter Zeitzeuge !
 
********************************************************
 
Reges Interesse bei einer Buchlesung beim Berliner Alternativen Geschichtsforum .      
 
 
Quelle : google
 
********************************************************
Nachtrag !
 
ZDF - Geschichte
Quelle : google
              (Adenauer muss der Befreier auch der Kriegsgefangenen sein und bleiben ! Das er auch für die Letzten gesorgt hatte ist unbestritten !)
 
" So "bastelt" auch das heutige Deutschland seine Geschichte neu zusammen " !!!
( Siehe auch meine Erfahrungen - oben - als Zeitzeuge ! )
********************************************************
Wie alle Bürger von Schöneiche lebt man hier im Grünen , einfach und bescheiden .
                                        
 
 
Stand : 2007
Genauere Angaben zur Lage werden nicht gemacht !
Foto : Eigene Aufnahmen
 
Ab Anfang  2007 in einer neuen Wohnung
 
  
 
Foto : Eigene Aufnahme
Genauere Angaben zur Lage werden nicht gemacht !
                        
Hier weitere Aufnahmen mit  Dr. Hans Reichelt ( DBD )
( Nach Jahren geordnet )
 

Bild Links :

Leipzig-Markkleeberg, 9. Landwirtschaftsausstellung

Bildunterschrift : Zentralbild/Mellahn,   9.6.1961 Markkleeberg: 9. Landwirtschaftsausstellung der DDR in Markkleeberg wurde am 9.6.1961 durch den Minister für Landwirtschaft, Erfassung und Forstwirtschaft, Hans Reichelt, feierlich eröffnet. Die größte Lehr- und Leistungsschau der Landwirtschaft erwartet in den sechs Wochen bis zum 23.Juli über eine Million Besucher aus allen Teilen der Republik, aus Westdeutschland und aus dem Ausland. UBz: Rundgang nach der Eröffnung. V.r.n.l.: Dr. Grete Wittkowski, Paul Fröhlich, Minister [Hans] Reichelt, Gerhard Grüneberg, Dr. Baumgarten, Direktor der Ausstellung und der ungarische Botschafter [Istvan] Rostas.

Abgebildete Personen:

·        Wittkowski, Grete Dr.: Stellvertretende Vorsitzende des Ministerrates, Präsidentin der Staatsbank, Mitglied des Zentralkomitees (ZK) der SED, DDR

·        Reichelt, Hans Dr.: Landwirtschaftsminister der DDR

·        Grüneberg, Gerhard: Mitglied des Politbüros, Sekretär des ZK der SED,

·        Rostas, Istvan: Botschafter in der DDR, Ungarn

·        Fröhlich, Paul: Mitglied des Politbüro des ZK der SED, 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Leipzig, DDR

Bild Rechts :

Titel : Werneuchen, Bauernforum mit Horst Sindermann

Bildunterschrift : Zentralbild Sturm  14.9.1961 Bauernforum mit Horst Sindermann und Minister Reichelt in Werneuchen, Von den Maßnahmen des 13. August bis zur Initiative der Genossenschaftsbauern von Zickhusen reichte eine Palette von Fragen, die auf einem Forum am 13. September in Werneuchen bei Berlin dem Kandidaten des ZK der SED Horst Sindermann, dem Minister für Landwirtschaft, Erfassung und Forstwirtschaft, Hans Reichelt, dem Mitarbeiter des ZK der SED Dr. Bruno Wagner, sowie Vertretern der örtlichen Partei- und Staatsorgane gestellt wurden. UBz: Das Präsidium mit Horst Sindermann, Kandidat des ZK der SED (erster v.l.) und Hans Reichelt, Minister für Landwirtschaft, Erfassung und Forstwirtschaft (3.v.l.), sowie Leiter der Agitationsabteilung .

Abgebildete Personen:

·        Sindermann, Horst: Volkskammerpräsident, stellvertretender Staatsratsvorsitzender, DDR

·        Reichelt, Hans Dr.: Stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates, DDR

 

Bild Links :

Treffen zum Umweltschutz, Hans Reichelt, Zdzislaw Tomaln

Bildunterschrift : ADN-ZB Spremberg   26.6.72 Berlin: Umweltschutz .Zu Verhandlungen über die weitere Zusammenarbeit der DDR und der VR Polen auf dem Gebiet des Umweltschutzes traf am 26.6.72 in Berlin der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der VRP Zdzislaw Tomaln ein.Er wurde auf dem Ostbahnhof mit seinen Begleitern von  Dr.Hans Reichelt(l.) herzlich willkommen geheißen.

Bild Rechts : 

Titel : Vertrag zum Umweltschutz zwischen DDR und VR Polen, Hans Reichelt, Zdzislaw Tomaln

 Bildunterschrift : ADN-ZB Kutscher   29.6.72   Berlin:Protokoll zwischen der DDR und der VR Polen unterzeichnet. Am 29.6.72 wurde das Protokoll über die weitere Entwicklung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Umweltschutzes zwischen der DDR und der VR Polen unterzeichnet. Für die DDR unterzeichnete  Dr. Hans Reichelt (l.) .Für die VR Polen:  Zdzialaw Tomal (r.)

   
 Braunkohlen Kombinat (BKK), Besuch von Hans Reichelt

Bildunterschrift : ADN-ZB Gahlbeck   19.5.73-st-Bez.Leipzig:Zur Woche der sozialistischen Landeskultur-Unmittelbar vor Eröffnung der Woche der sozialistischen Landeskultur 1973 informierte sich am 18.5.73  Dr.Hans Reichelt(l.) im Braunkohlenkombinat Regis (Kr.Borna) über die Verwirkllichung von Umweltschutzmaßnahmen. Technologe Dieter Lange(r.) berichtete, daß im vergangenen Jahrfünft der Forstwirtschaft 813 Hektar Fläche mehr zuück gegeben wurde, als der Betrieb in gleichen Zeitraum für seine Zwecke nutzte. Hier an einem Badesee in der Nähe von Luppa, der mit Hilfe des Kombinats und besonders  mit dem Meisterbereich "Urbarmachung" aus einem Tagebaurestloch entstanden ist.

 

   

        ( Auf das Bild klicken und es erscheint eine neue Seite )

     Berlin, Ministerrat der DDR, Gruppenbild - 26. Juni 1981

**********************

Und hier als Minister bei einem Besuch in der Bundesrepublik Deutschland       ( BRD ) am 11. Oktober 1983  in München .

   
Titel : München, Besuch Hans Reichelt, Gespräch über Umweltschutz 

Bildunterschrift : ADN-ZB Gahlbeck 11.10.1983 BRD: Erfahrungsaustausch über Umweltschutz
Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Umweltschutz und Wasserwirtschaft der DDR, Dr. Hans Reichelt (2.v.r.), traf zu einem mehrtägigen Besuch im BRD-Land Bayern ein. Beim Besuch von Labors im Umweltministerium in München rechts Alfred Diek Staatsminister für Landesentwicklung und Umweltfragen in Bayern. Mitte Ewald Moldt, Leiter der Ständigen Vertretung der DDR in der BRD, hier im Gespräch mit Wissenschaftlern. 

 

   

Titel: München, Empfang Hans Reichelt bei Franz Josef Strauß

Bildunterschrift : ADN-ZB Gahlbeck   12.10.1983 BRD: Der bayerische Ministerpräsident, Dr. Franz Josef Strauß (r.), empfing in München den Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Umweltschutz und Wasserwirtschaft der DDR, Dr. Hans Reichelt (2.v.r.), der zu einem mehrtägigen Besuch in Bayern weilt zu einem längeren Gespräch , 2.v.l.: Botschafter Ewald Moldt, Leiter der Ständigen Vertretung der DDR in der BRD. 1. v.l Staatsminister Alfred Diek .

 

   

Titel : Hartmut König

Bildunterschrift : ADN-ZB-Busch   10.11.1984-Weimar: Schiller Ehrungen Mit einer Kranzniederlegung am Goethe-Schiller-Denkmal vor dem Deutschen Nationaltheater Weimar wurde der große deutsche Klassiker Friedrich Schiller anläßlich seines 225. Geburtstages geehrt. An der Würdigung nahmen teil: Prof. Dr. Ludwig Mecklinger, Hans-Joachim Hoffmann, Dr. Hans Reichelt, Ursula Ragwitz, Paul Verner und Hartmut König.

 

   

Titel : Berlin, Gespräch Reichelt, Töpfer, Bräutigam

Bildunterschrift : ADN-ZB Link-  10.7.88-pra Berlin:  Zu Gesprächen über Fragen der Umweltpolitik empfing Dr. Hans Reichelt, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR und Minister für Umweltschutz und Wasserwirtschaft, den Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der BRD, Prof. Dr. Klaus Töpfer (l.). Zugegen war der Leiter der Ständigen Vertretung der BRD in der DDR, Dr. Hans Otto Bräutigam (2.v.l.).

 

   

LPG Rosa, Besuch durch Hans Reichelt

Bildunterschrift : ADN-ZB Schaar    21.2.89 Bez. Suhl:  Eine Anlage zur Entstaubung und Entschwefelung von Rauchgas wurde im Heizhaus der LPG Tierproduktion Rosa in Betrieb genommen. Der Minister für Umweltschutz und Wasserwirtschaft, Dr. Hans Reichelt (2.v.r.), besichtigte diese Beispiellösung einer umweltfreundlichen Technologie.

 

   
Titel : Berlin, Gespräch Reichelt, Albrecht, Remmers, Bertele 

Bildunterschrift  : ADN-ZB Mittelstädt-  27.4.89- Berlin: Der Stellvertretende Vorsitzende des Ministerrates der DDR Dr. Hans Reichelt (l.), Minister für Umweltschutz und Wasserwirtschaft, empfing den Ministerpräsidenten Niedersachsens, Dr. Ernst Albrecht (2.v.r.), zu einem Gespräch, an dem auch Dr. Werner Remmers (r.), Umweltminister des Bundeslandes, und Dr. Franz Bertele (3.v.r.), Leiter der Ständigen Vertretung der BRD in der DDR, teilnahm.

Abkürzungserklärung : 

VRP  =  Volksrepublik Polen

BKK  =  Braunkohle Kombinat

ADN  = Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst der DDR

ZB  = Zentralbild ( des ADN )

   

Das 1971 eingeweihte Gebäude von ADN und ADN-Zentralbild an der Mollstraße.

       Bonn Besuch vom 07.09. - 11.09.1987

                               

  Bei dem offiziellem Staatsbesuch von DDR - Erich Honecker

  in Westdeutschland bei Helmut Kohl war in der Delegation

  auch Dr. Hans Reichelt ( roter Pfeil ) .

                

  Auch an den verschiedenen Gesprächen und Empfänger nahm      Dr. Hans Reichelt teil , wie hier zu sehen ist ( roter Pfeil ) .

 

Quellenangabe : 1. google - WIKIMEDIA - Commons ,

                       2.  Eigene Aufnahmen von 2007 , 2009 und 2010,

                       3.  Schriftliche Ergänzungen von Dr. Reichelt

                            vom Juli 2010 ,

                       4. Eigene Aufnahme Januar 2011,

                       5- Eigenes Archiv .

 

    zurück zur Galerie 08