Kleiner - Spreewald - Park  

                       " Freiluftbad Schöneiche bei Berlin " oder

                            " Badeanstalt Schöneiche " genannt .

       ( Es war einmal ein Freizeitvergnügen für alle Schöneicher und Gäste )

                     

            

Am 25. November 1933 wird im Rahmen der "Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen " der Bau einer Badeanstalt , nördlich der Kleinschönebecker Mühle ,vorgesehen . Bereits am 10. Juli 1935 wird berichtet das täglich 100 Badegäste das Bad am Fredersdorfer Fließ besuchen . Im Winter kann man bei entsprechender Eisdicke dort auch Schlittschuh laufen .

 ( um die Bilder größer zu sehen bitte diese anklicken )

 

v.l.n.r.: Hier eine Aufnahme aus dem Jahren 1935 , mit Liegewiese , den 2 Kassenhäusern und die Badegäste noch im Nichtschwimmerbereich ( zur linken unteren Ecke zu befand sich der Schwimmerbereich mit den 50 Meter Bahnen ) -*- Die beiden Kassenhäuser in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts .

 

In den 60er sowie in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden auch Spiel und Klettergeräte angeschafft und aufgebaut . Für die Kinder immer ein toller Spaß .

   

Eine Aufnahme aus den 60er / 70er Jahren vom Sprungturm . Es gab 2 Einmeterbretter und 1 Dreimeterbrett ( Die Einmeterbretter befanden sich Rechts und Links vom mittleren Dreimeterbrett ). Die Schulklassen des Ortes führten hier ihren Schwimmunterricht durch .Hier machten alle Ihren Freischwimmer und es wurden auch kleinere Wettkämpfe ausgetragen .

Heute der Kleine Spreewaldpark

  

v.l.n.r. Eingang ehem. Badeanstalt ( Berliner-Straße) - Info Tafel v. Kleinen Spreewald Park - Eingang Ehem. Badeanstalt mit Kassen Häuschen (alle Aufnahmen 2007)

  

v.l.n.r. Noch ein erhaltenes Kassenhäuschen von damals 2 von 2003 - Die Eisfläche im Winter 2003 - Kassenhäuschen 2007 ( Am Kassenhäuschen konnten wir Kinder auch Brause und Kekse kaufen )

v.l.n.r. Dankeschön Eiche - Mauer - überdachter Sitzplatz mit Grillmöglichkeit, früher wurden die Fahrräder dort abgestellt .

v.l.n.r.  großer Findling - Spielplätze

v.l.n.r. Spielplatz - Toiletten und Umkleideräume - Skulptur an der Liegewiese

v.l.n.r.  Laube zum sitzen - Liegewiese am damaligen Nichtschwimmerbereich - Betonreste des ehem. Wehres um das Wasser zur Badeanstalt oder Spreewald gelangen zu lassen

        

v.l.n.r. Feuerwehrübung der Freiwilligen Feuerwehr Schöneiche - Blick in Richtung ehem. Sprungbretter - Blick vom Nichtschwimmerbereich Richtung Spreewald

 

v.l.n.r. Blick vom Nichtschwimmerbereich Richtung Umkleidekabinen - dito heute Schilf und Wasservögel - großer Brombeerstrauch am Nichtschwimmerbereich

    

v.l.n.r. Pumpenhaus  für den Tiefbrunnen - hier waren einmal die Sprungbretter (glaube es waren 2 mal 3 m Bretter und 1 mal 5 oder 10 m) - Blick vom Sprungbrettbereich Richtung Umkleidekabinen ( die hinter einer Hecke lagen - heute nicht mehr vorhanden)

 

v.l.n.r. Betonkante des Schwimmbeckens links , rechts ging es zu den Umkleidekabinen - Betonkante des Schwimmbeckens , oben nur kurze dicke Kante die dann durch dünnere Kante den Nichtschwimmerbereich abgrenzte - dito (alles sehr verkrautet und kaum zu entdecken)

  

v.l.n.r. Dinosauriermauer auf südlichem Beckenrand - Dinosauriermauer blick auf ehem. Sprungbrettbereich - Dinosauriermauer ( ges. Länge ca. 130 Meter)

    

v.l.n.r. vom Sprungbrettbereich Richtung Umkleidekabinen - noch vorhandener Betonbeckenrand (heute mit Laufsteg um die Mauer zu betrachten) - Betonbeckenrand am Sprungbrettbereich (mit Steg zum betrachten der Mauer). Im Original wurde der Beckenrand zuerst in einer Holzausführung gefertigt - später erfolgte erst eine Betoneinfassung .

Das Freiluftbad  bzw. die Badeanstalt Schöneiche bei Berlin war zur damaligen Zeit recht modern . Mehrere 50 m Bahnen , einen Nichtschwimmerbereich ( der durch eine Korkschnur auf dem Wasser zum Schwimmerbereich gekennzeichnet wurde ), ein Planschbecken (wie eine große Betonschüssel konzipiert . Das Planschbecken war auch genug entfernt vom Nichtschwimmer und Schwimmerbereich) Große Liegewiese , Umkleideräume für beide Geschlechter, Sprungbrettern und Fahrradaufbewahrung . Alle 3 Schulen von Schöneiche führten dort den Schwimmunterricht durch .Ein Bademeister war vorhanden der auch Schwimmunterricht erteilte (an großer Angel wurden wir festgehalten und Korkschwimmweste um den Bauch). Zuerst wurde die Badeanstalt durch das Fredersdorfer Fließ gespeist . Durch handbetätigte Wehre wurde das Mühlenfließ in die Badeanstalt geleitet .Der Abfluß erfolgte auch über ein Wehr und somit gab es einen Wasseraustausch zur damaligen Zeit . Ein Sieb verhinderte das Eindringen von Ästen, Blätter usw. allerdings schlüpften kleine Fische (Stichlinge) und auch manchmal Frösche durch .Dann mußte der Bademeister den großen Köcher nehmen und diese rausfischen, wenn er sie erwischte .Aber schon kurze Zeit nach der Eröffnung des Bades wurde ein Tiefbrunnen gebohrt und mittels elektrischen Pumpen wurde das Becken gefüllt . Zu DDR Zeiten, glaube in den 60iger Jahren , wurde diese Anlage erneuert und erweitert . Die Wassermenge reichte auch nicht mehr für einen regelmäßigen Wasseraustausch aus . Der Lärm in den Sommermonaten im Freiluftbad war natürlich enorm , aber wer dorthin zog, sich ein Haus oder Wochenendhaus baute wußte das ja und hatte keinen Grund sich zu beschweren ! Man hatte ja selbst diesen Ort ausgewählt und wußte es ! Das war auch zu DDR-Zeiten so - und es wurde gebaut .

  

v.l.n.r. Dinosauriermauer am ehem. Sprungbrettbereich - dito (rechte Seite war früher der Nichtschwimmerbereich mit großer Liegewiese) - Landhaus von 1920 an der Brandenburgischen Str.126 - recht daneben schließt sich der Kleine Spreewald Park an und ist der Eingang . Von dort gelangt man auch zur ehem. Badeanstalt .

1990 Das Freibad wird durch den Landkreis Fürstenwalde, Amt für Hygiene, geschlossen . Nach der Gesetzgebung der Bundesrepublik Deutschland ist ein nicht abgedichtetes Schwimmbecken ohne Wasseraufbereitungsanlage und eine Ableitung von Oberflächenwasser in das Fredersdorfer Mühlenfließ unzulässig . 1991 wird das Freibad endgültig geschlossen !

Ein Bad was sogar die DDR-Zeiten überlebt hat existiert nun nicht mehr . Den Bürgern wird ja nun versprochen die Gemeinde Schöneiche erhält ja eine neue Badegelegenheit, schöner, moderner und überhaupt . Aber wie es heute im Juni 2007 aussieht wird da wohl nichts daraus ! Und das ist heute im April 2010 auch noch so !

Wenn sich nicht das Naturschutzaktiv, die Heimatfreunde, viele Künstler und Schulkinder sowie viele Bürger und letztlich auch die Gemeinde Schöneiche des Geländes angenommen hätten würde es heute viel schlimmer aussehen . Heute ist es ein viel besuchter Naturpark und die Kinder haben viele Spielmöglichkeiten . Ein Danke an alle !

Nachtrag vom April 2010

( Was es heute noch alles zu Entdecken gibt )

Bild links und Bild recht - Ein und Ausgang vom Kleinen - Spreewald - Park ( Brandenburgische -Straße ). * Bild Mitte : Gleich am Eingang einmal eine andere Sitzmöglichkeit .

An verschiedenen Stellen im Park findet man Informations  Möglichkeiten zur Tier und Pflanzenwelt .

v.l.n.r. : Blick Richtung ehem. Sprungturm und Schwimmbecken  *  Noch vorhandene Beckenmauer und an der Stelle des Steinturmes befand sich der Sprungturm  *  Wasserzufluss neben dem ehem. Sprungturm .

v.l.n.r. : Am Steinturm befand sich der Sprungturm * Westliche Schwimmerbecken Einfassung  *  Schwimmerbecken Einfassung mit nach vorn zu sehender Einfassung des Nichtschwimmer Bereiches .

   

Westliche Schwimmerbecken Einfassung . Seit der Schließung haben sich hier viele Bäume angesiedelt .

In den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde dieses Gebäude errichtet ( auf dem Gelände des ehem. Umkleidegebäudes ) . Hier konnte man Brause , Kekse und Bockwurst erstehen . Heute nur noch Lagerschuppen und Lagerplatz .

   

Mit großer Freude konnte ich das alte Planschbecken  für die ganz kleinen Kinder noch entdecken . Es wurde irgendwann vom Nichtschwimmer Bereich hierher gebracht vor den Kiosk und bepflanzt . Die Pflasterung um das Becken ist scheinbar auch noch aus der damaligen Zeit .

 

Am ehem. Kiosk liegt auch noch der Zweite Spreewaldkahn ( der andere wurde gerade wieder hergerichtet . Dieser wird aber kaum zum Einsatz kommen , denn wenn es wärmer wird führt das Fließ kein Wasser mehr und alles trocknet aus . Schade eigentlich ! )  *  Ein Ruderboot liegt hier auch noch verlassen da und vergammelt langsam .

 

Bild links : Gebäude für die Parkarbeiter  *  Bild rechts : ehem. Gebäude für den Bademeister und davor wurde Klettermöglichkeiten errichtet .

Bild links und Mitte : Bademeister  Gebäude  *  Bild rechts : Spiel und Klettermöglichkeiten für die Kinder .

v.l.n.r. : Spielgelegenheit für die Kinder auf der ehem. Liegewiese  *  Blick vom südlichen Schwimmbecken Rand in Richtung Nichtschwimmer und ehem. Liegewiese .( hier ist auch die Skulptur von Ingeborg Hunzinger zu sehen ) * Ein Blesshuhn baut im ehem . Schwimmbecken ein Nest (heutzutage mit Schilf bewachsen)

 

Das linker Hand befindliche Gebäude am Eingang der Berliner-Straße trägt noch den Schriftzug  "Freibad Schöneiche " .Ein Hundezwinger wurde da auch einmal angebaut .

 

Ausgestellt Skulpturen von Ingeborg Hunzinger

   

Ingeborg Hunzinger : 1915 - 2009 , Deutsche Bildhauerin  * Sie lebte und wirkte seit 1953 in Berlin - Rahnsdorf . Sie arbeite noch mit 93 Jahren an der Skulptur von Rosa Luxemburg . Auch Verbindungen nach Schöneiche und deren Künstler (Kulturgießerei) bestanden .

 

     

 

Quellennachweis :

1. Zwei  Schwarz-Weiß-Bilder :  Schöneiche in  "Alten Ansichten" von Heinz Biskup ( 1935 und 60er Jahre )

2.  Drei  Schwarz-Weiß Bilder : Ein Danke an die Heidi aus der Clara-Zetkin- Straße die mir diese Bilder  zugesendet hatte ,

3. Eigene Aufnahmen von 2003 bis 2010

4. google - Wikipedia  - Ingeborg Hunzinger

 

Kleiner Spreewald

Alte Mühle       

zurück Galerie 6