Fichtenau und sein Zahnarzt
Dr. Töpfer
 
( Auf die Bilder klicken dann erscheinen sie grösser)
     
 
In diesem Haus (früher Hauptstraße - Straße der Jugend , heute Geschwister-Scholl-Straße)  Nr. 13 , praktizierte noch Anfang der 50er Jahren des letzten Jahrhunderts im oberem Stockwerk , Dr. Töpfer . ( Foto vom Februar 2003 )
Der Dr. Töpfer führte auch in unserer Schule die Reihenuntersuchungen durch. Zur damaligen Zeit fanden in den Schulen etliche medizinische Reihenuntersuchungen für die Kinder statt ( mindestens 1 mal im Jahr ). Sei es die allgemein medizinischen Untersuchungen durch Allgemeinmediziner und wir erhielten dort auch die Schluckimpfung gegen Kinderlähmung .( Es gab ja noch Lebensmittelkarten und die Ernährung war nicht besonders und somit erhielten die "Oberen" Informationen über den Gesundheitszustand der Kinder ) Und es erschien natürlich auch der "Zahndoktor" :-)
 ......  #Die Zähne putzen war auch schon in meiner Kindheit wichtig . Hatte man keine Zahnpasta dann nahm man Salz . Aber wehe man musste zum Dr. Töpfer , dann begann das große Schlottern :-) man kam in einen dunkel gehaltenen Flur , erklomm die Treppenstufen und durch die Eingangstür gelangte man durch einen dunklen Flur in das dunkel gehaltene Wartezimmer .
Man saß  auf seinem Stühlchen und wartete was einen erwartete .  
Manchmal hörte man aus dem Behandlungszimmer ein leises wimmern, dann wurde einem ganz anders und man wollte eigentlich wieder gehen .  
 

Und saß man dann auf solch einem Stuhl dann gab es kein zurück mehr .

 

Und so sah dann der "Bohrer" aus ,bestimmt noch ein Teil nach dem 1. Weltkrieg .Die Maschine wurde durch Fußbetrieb in Gang gesetzt , also treten treten . Auch waren alle anderen Gegenstände sehr alt .

So etwas stand dann auch noch auf einem Tischchen .

Es gab aber von meiner Seite nur 2 Besuche bei diesem Zahnarzt , da gab es immer wieder Ärger zu Hause .

Aber Kindheit und Zahnarzt - einfach ein schrecklicher Gedanke   :-)

Was man doch alles mitmachen musste  :-)

Da meine Mutter in Berlin arbeite und durch ihre Kolleginnen einen guten Zahnarzt genannt bekam und dort selbst hinging , so konnte sie mich dort auch  anmelden und der Stress zu Hause war vorbei  :-)

Später gab es ja dann das Landambulatorium  mit ganz moderner Zahntechnik.

So sah das Haus im Juni 2008 aus . Erbaut so um 1900 . Die Fenster wurden inzwischen erneuert , den Balkon oben gibt es nicht mehr . Beim Bild (oben von 2003 ) ist der Balkon noch vorhanden . Der Schmiedeeiserne Zaun ist noch Original . Die Außenfassade ist bis auf den Putz ( neu verputzt in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts) auch noch Original .

Nachtrag ( Oktober 2009 ) !

Der Zahnarzt Dr. Töpfer war ja ein alteingesessener Arzt in Fichtenau . Aber es gab in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts noch einen Zahnarzt .

In der August-Bebel-Straße 14  ( früher Markgrafenstraße ) praktizierte der Dr. Koppetsch ( großes ? bei der richtigen Schreibweise des Namens ) . Er war wohl schon etwas moderner in seiner Technik , zur damaligen Zeit ,als Dr. Töpfer . Wie mir meine Mutter damals erzählte gingen dort wohl meistens nur die Geschäftsleute des Ortes hin .

Mit dem Tod (Ende der 50er Jahre) von Dr. Koppetsch wurde die Praxis geschlossen , das Haus verkauft und Frau Koppetsch zog zu Ihrer Tochter in den Westen (die Grenzen waren ja noch offen) . Privatpraxen gab es ja dann sowieso kaum noch .

 

v.l.n.r. : Die August-Bebel-Straße von der Brandenburgischen-Straße aus gesehen - Die August-Bebel-Straße von der Geschwister-Scholl-Straße ( früher Hauptstraße) aus gesehen . Alle Häuser sind damals in gleiche Bauweise ausgeführt worden . Alle sehen gleich aus . Nur mit einem Unterschied das einige Häuser etwas zurückgesetzt sind ( in der Mitte) und somit einen größeren Vorgarten haben , als die am Anfang und Ende der Straße . Auf der anderen Straßenseite befinden sich Einzel -und Doppelhäuser . Alles erbaut wohl in den 20er - 30er Jahren des letzten Jahrhunderts .

 

Hier das Haus Nr. 14 und die damalige Praxis von Dr. Koppetsch .( links daneben Haus Nr. 12 ) - Das Haus Nr. 14 befindet sich gerade ( Oktober 2009) im Umbau . Allerdings durch den neuen Eingangsbereich und der enorm großen Freitreppe sieht die gesamte Straßenfront aller Häuser nicht mehr sehr schön aus ( heutige Eigentümer sind mir bekannt , sie werden aber hier nicht genannt ! ) .

Zu DDR-Zeiten war es oft die schönste Straße in Fichtenau und wurde oft mit Auszeichnungen geehrt . Immer sauber , alle Vorgärten in Top Zustand , eben eine Musterstraße . Auch wegen der sehr gut erhaltenen Häuser und Straßenfronten .